Carnot

Der französische Physiker Carnot wird oft als Gründer der Thermodynamik bezeichnet.

Der Carnotsche Kreisprozess, der aus zwei isothermen und zwei isentropen Zustandsänderungen besteht, stellt einen idealen Kreisprozess dar, mit dessen Hilfe der maximale Anteil eines Wärmestroms in Arbeit umgewandelt werden kann.

Der Carnot-Faktor oder Carnotsche Wirkungsgrad gibt dabei in Abhängigkeit von der Temperatur T1 eines Wärmestroms und von der Temperatur Tu der Umgebung an, wie groß dieser maximale Anteil eines Wärmestroms ist, der in Arbeit umgewandelt werden kann.

Der Carnot-Faktor ist definiert als:

Der Carnotfaktors nimmt für Temperaturen T1 über der Umgebungstemperatur Werte zwischen 0 und 1 an. Bei Temperaturen T1 unter der Umgebungstemperatur nimmt er negative Werte an, da hier die Arbeitsfähigkeit (Exergie) dem Wärmestrom entgegen strömt.